Bevor es nun richtig mit dem Hausbau losgehen kann, ist eine behördliche Baugenehmigung notwendig. Es ist natürlich immer ratsam, wenn der Bauherr sich auch mit den wichtigsten Einzelheiten zum Baugenehmigungsverfahren auskennt, auch wenn die gesamte Planung von einem Architekten erfolgt.

Durch die Einreichung des Bauantrags wird das geplante Bauvorhaben dann erst offiziell. Damit erfolgt schließlich die Eröffnung des Prüfverfahrens zur Erteilung der Baugenehmigung. Ohne behördliche Erlaubnis dürfen die Baumaßnahmen nicht beginnen. Alle Verstöße dagegen können nicht nur Geldbußen nach sich ziehen, sondern auch einen Baustopp.

Baugenehmigung erforderlich

Eine behördliche Genehmigung ist immer notwendig, wenn eine Errichtung, Änderung oder auch Abbruch von baulichen Anlagen geplant sind. Natürlich gibt es auch bestimmte Bauvorhaben, die genehmigungsfrei sind. Welche Bauten darunterfallen ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. In den jeweiligen Landesbauordnungen sind diese geregelt. Im Zweifelsfall kann ein  Anwalt für Baurecht hier helfen. Dieser kann dann das Bauvorhaben prüfen und feststellen, ob eine Baugenehmigung vorliegen muss.

Bauvorlagen müssen vollständig sein

Beim zuständigen Bauamt müssen für die Genehmigung neben dem ausgefüllten Bauantrag auch noch verschiedene andere Unterlagen, die sogenannten Bauvorlagen, eingereicht werden. Neben einer Baubeschreibung sind technische Angaben zu den Baumaterialien und Ausstattung, ein katasteramtlicher Lageplan, sowie eine zeichnerische Darstellung des Bauvorhabens erforderlich. Weiterhin sind ein Standsicherheitsnachweis und diverse Berechnungen, unter anderem zur Wohn- und Nutzfläche notwendig. Im Zweifelsfall sollte man sich beim zuständigen Bauordnungsamt erkundigen, welche Unterlagen für die Baugenehmigung im Einzelfall vorliegen müssen.

Von Architekten oder Planern beraten lassen

In der Regel werden Bauanträge abgelehnt, wenn Unterlagen fehlen. Der Bauherr sollte daher sich bei der Zusammenstellung von seinem Architekten oder Planer beraten lassen, da diese Personen auch verantwortlich für die Erstellung der Bauvorlagen und Berechnungen sind. Normalerweise kann ohne sie auch kein Bauantrag gestellt werden. Es ist nicht nur die Unterschrift des Bauherrn notwendig, sondern es muss auch immer der baulageberechtigte Entwurfsverfasser unterschreiben. Der Bauantrag muss stets schriftlich bei der zuständigen Behörde eingereicht werden. Es kann je nach Bundesland unterschiedlich sein, entweder muss der Bauantrag bei der Stadt- und Gemeindeverwaltung, der Landeskreisverwaltung oder dem Bezirksamt eingehen.

Es folgt ein dreistufiges Prüfverfahren

Wenn nun die Bauvorlagen vollständig eingereicht wurden, kann das Prüfverfahren beginnen. Zuerst wird die Behörde die planungsrechtliche Zulässigkeit des Baus prüfen. Dazu ist ein Vergleich des Bauvorhabens mit den Aussagen des Bebauungsplans für das betreffende Gebiet erforderlich. Anschließend erfolgt die Prüfung, ob die Anforderungen des Bauordnungsrechts eingehalten werden, beispielsweise die Einhaltung der Abstandsflächen oder auch des Wärmeschutzes. Nach erfolgter Prüfung, wenn dann den öffentlich-rechtlichen Vorschriften nichts mehr entgegensteht, erfolgt eine schriftliche Erteilung der Baugenehmigung. Der Baubehörde steht hier aber keine Ablehnung des Bauantrags aus eigenem Ermessen zu.

Dauer und Kosten des Verfahrens

In der Regel kann sich die Bearbeitung eines Bauantrages über mehrere Monate hinziehen. Es besteht immer eine Gebührenpflicht. Die Kosten können von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein. Im Durchschnitt kann man mit 0,5 Prozent der Baukosten rechnen. Bauherren sollten daher auch wissen, dass eine erteilte Baugenehmigung immer nur zeitlich befristet gültig ist. Sollte dann innerhalb dieser Frist nicht mit dem Bau begonnen werden, erlischt die Genehmigung automatisch. Je nach Bundesland ist die Geltungsdauer ebenfalls recht unterschiedlich. Sie liegt zwischen ein und vier Jahren, auf Antrag kann sie aber verlängert werden. Es ist daher jedoch immer empfehlenswert, nach erteilter Genehmigung auch umgehend mit den Baumaßnahmen zu beginnen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Fill out this field
Fill out this field
Please enter a valid email address.
You need to agree with the terms to proceed

Menu