Den Wert einer Immobilie richtig bestimmen

Um einen realistischen Preis beim Verkauf Ihrer Immobilie ansetzen zu können, ist es wichtig, dass Sie deren aktuellen Wert kennen. Wird der Preis zu hoch oder zu niedrig angesetzt, dann brauchen Sie viel Geduld beim Verkauf. Dabei ist die Wertermittlung gar nicht so schwierig, Sie sollten dabei allerdings einige Tipps berücksichtigen.

Faktoren analysieren, die den Marktwert der Immobilie bestimmen

Der Wert eines Objekts ist immer abhängig von verschiedenen Faktoren. Am wichtigsten ist hier natürlich der Standort, weiterhin das Layout, Zustand, Quadratmeterzahl, zukünftige Bauobjekte, und auch attraktive Ausstattungsmerkmale. So kann beispielsweise eine neu renovierte Küche oder auch ein Garten mit gepflegtem Rasen und altem Baumbestand durchaus den Wert Ihres Hauses steigern. Jedoch sollten Sie dabei aber immer berücksichtigen, dass Immobilienpreise stetigen Schwankungen unterliegen. Daher kann es auch leicht zu Abweichungen des aktuellen Objektwertes vom ursprünglichen Kaufpreis oder auch von der Bewertung des Vormonats kommen. Daher  sollten Sie sorgfältig den derzeitigen Marktwert Ihres Anwesens recherchieren, um darauf schließlich Ihre Marketing-Strategie aufbauen zu können. Ansonsten kann es leicht passieren, dass Sie die Immobilie unter Wert verkaufen.

Rat bei Experten einholen

Bei der Bewertung können Sie Verkaufspreise vergleichbarer Objekte in Ihrer Nachbarschaft heranziehen. Jedoch ist es ratsam, die Wertermittlung für Ihre Immobilie in die Hände eines kompetenten Immobilienprofis zu geben. Da es auf dem Immobilienmarkt stetig zu Schwankungen kommt, kennt ein Makler die neuesten Trends und hat daneben auch Zugang zu allen aktuellen Daten. Er kann jederzeit alle standortrelevanten Verkaufszahlen abrufen und Ihnen akkurate Marktdaten aus Ihrer Region liefern. Er ist so in der Lage Ihre Immobilie realistisch und präzise zu bewerten.

Bewertung ist Grundlage für die Preisgestaltung

Mit Ihrer Objektbewertung erhalten Sie dann nicht nur eine Zahl oder Betrag, sondern diese dient auch als Grundlage für vielleicht noch anstehende Renovierungsarbeiten vor der eigentlichen Vermarktung. Sie können den Marktwert der Immobilie durch unterschiedliche Maßnahmen dann noch steigern. Durch einen Dachausbau beispielsweise kann der Verkaufspreis um durchschnittlich 12,5 Prozent erhöht werden. Daneben ist auch der Anbau eines Wintergartens empfehlenswert, dadurch können Sie nicht nur die Wohnfläche Ihres Hauses vergrößern, sondern es kann gleichzeitig der Wert des Objektes um sieben bis elf Prozent gesteigert werden. Vor dem Bau sollten Sie selbstverständlich erst prüfen, ob ein Wintergarten sich auch an die Gegebenheiten anpasst. Allerdings reichen mitunter auch schon kleine einfache Reparaturen, beispielsweise ein Wandanstrich in einem matten Naturton, um den Wert etwas zu steigern. Auch hier bei all diesen Fragen, kann Ihnen ein Profi beratend zur Seite stehen.

Bei der Vermarktung den Wert der Immobilie berücksichtigen

Sie sollten bei der Vermarktung die Hilfe eines kompetenten Maklers in Anspruch nehmen. Er kann individuell auf Sie zugeschnittene unterschiedliche Marketing- Modelle anbieten und gleichzeitig den Vermarktungs- und Verkaufsprozess optimieren, da er sich am Marktwert des betreffenden Objektes orientiert. Jedoch liegt dann die Entscheidung bei Ihnen, ob ihr Anwesen klassisch auf dem freien Markt angeboten wird. Bei dieser Variante kann ein großer Kundenkreis erreicht werden. Daneben besteht auch die Möglichkeit einer Direktvermarktung an einen ganz exklusiven Kundenstamm.

Neben einer Print- und Online-Werbung findet ein guter Makler dann auch die passende Zielgruppe und bietet Ihre Immobilie zum besten Preis an. Beachten Sie aber bitte auch, dass hier Maklerkosten bzw. Provisionen fällig werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü