Das häufigste Verfahren zur Verkehrswertermittlung einer selbstgenutzten Immobilie ist das Vergleichswertverfahren. Wie der Name es schon vermuten lässt, wird der Wert, der bei einem Verkauf am wahrscheinlichsten erzielt werden kann, durch Vergleiche mit anderen, ähnlichen Objekten, bestimmt.

Die korrekte Anwendung des Vergleichswertverfahrens erfordert nicht nur viel Erfahrung, sondern vor allem auch eine gute Marktkenntnis. Der Immobilienspezialist muss unter anderem schauen, ob er direkt vergleichbare Immobilien findet. Ist dies der Fall, lässt sich über den direkten Vergleich ein Verkaufspreis, bzw. Verkehrswert, ermitteln. Leider finden sich häufig keine direkt vergleichbaren Grundstücke, sodass das direkte Vergleichswertverfahren nicht nutzbar ist. In diesem Fall kommt es zur Anwendung des indirekten Vergleichswertverfahrens, welches wir in diesem Artikel näher vorstellen wollen.


Sie möchten den Wert Ihrer Immobilie verlässlich ermitteln lassen? Kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gerne und ermitteln auf Wunsch unverbindlich den Verkehrswert Ihrer Immobilie. Natürlich völlig kostenfrei.

Die Verkehrswertermittlung nach dem indirekten Vergleichswertverfahren


Wenn sich für die Anwendung des direkten Vergleichswertverfahrens keine ähnlichen, also vergleichbaren Immobilien finden, so greifen Immobilienexperten auf Durchschnittspreise der Vergangenheit zurück. Diese werden von Gutachterausschüssen der jeweiligen Gemeinde festgelegt. Dabei werden anhand von Lage, Art und Baujahr vieler Immobilien verschiedene Kategorien gebildet, in denen ein Durchschnittspreis festgelegt wird. Solch ein Durchschnittspreis kann dann vom Immobilienmakler als Grundlage für die Wertermittlung genommen werden.


Jede Abweichung der zu bewertenden Immobilie von der Durchschnittsimmobilie muss nun allerdings mithilfe eines Zu- oder Abschlages berücksichtigt werden. Die sach- und sachgerechte Ermittlung dieser Zu- und Abschläge (Korrekturfaktoren) ist nur mit Hilfe einer sehr guten Marktkenntnis und viel Erfahrung möglich.


Welche Korrekturfaktoren gibt es?


Im Grunde ist jede wertbeeinflussende Abweichung der zu bewertenden Immobilie von der Durchschnittsimmobilie ein möglicher Korrekturfaktor. Die Ausrichtung des Grundstücks, die tatsächliche Lage (benachbarter Gewerbebetrieb, Autobahn, Park, Gewässer, etc.), die Größe, der Zustand, die Nutzungsmöglichkeiten und der Zuschnitt der Immobilie, Rechte Dritter auf der Immobilie, Möglichkeiten zur Erweiterung / zum Anbau und vieles mehr.


Unter Berücksichtigung eines angemessenen Zu- oder Abschlags für jedes wertbeeinflussende Detail ergibt sich am Ende der tatsächliche Verkehrswert der Immobilie.

Sie möchten den Wert ihrer Immobilie für einen geplanten Verkauf kennen?


Gerne beraten wir Sie unverbindlich und bewerten ihre Immobilie auf Wunsch nach dem oben genannten Vergleichswertverfahren. Selbstverständlich kostenlos und ohne weitere Verpflichtungen für Sie.



Angaben zur Person


Kostenfrei anfordern

Angaben zur Immobilie

VerkaufenVermieten




Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.