Immobilienpreise in Frankfurt am Main - die aktuelle Entwicklung


Frankfurt als große Banken- und Wirtschaftsmetropole am Main wächst und wächst. Im Jahr 2014 zum Beispiel ist die Einwohnerzahl Frankfurts zum Beispiel um mehr als 16.000 Einwohner gestiegen und der Trend der Zuwanderung in Frankfurt und dem umliegenden Einzugsgebiet hält weiterhin an. Kein Wunder also, dass die Immobilienpreise bereits sehr hoch sind und laut Experten weiter steigen sollen.

Wir schaffen Ihnen mit diesem Artikel einen Überblick über die Entwicklung der Grundstücks-, Haus- und Wohnungspreise der letzten Jahre und geben eine Prognose über die weitere Entwicklung ab.

Hauspreise in Frankfurt am Main - ein Überblick


Besonders gut lassen sich auf den ersten Blick die Hauspreise mithilfe des Medianwertes, der den mittleren Preis wiedergibt, darstellen. Extremwerte, wie zum Beispiel zu teuer verkaufte Objekte oder besonders günstige Objekte, fallen beim Medianwert nicht so schwer ins Gewicht.

Während im Jahr 2016 für ein Haus in Frankfurt im Durchschnitt 3510 € pro Quadratmeter gezahlt wurden, waren es im Jahr 2017 bereits mehr als 3650 € und im Jahr 2018 wurde die Schallmauer von 4000 € mit genau 4020 € geknackt.

Dies bedeutet für den Kaufinteressenten, dass er für Haus mit 150 m² Wohnfläche aufgrund der Entwicklung der letzten drei Jahre bereits 75.000 € mehr bezahlen muss, als noch 2016. Im Vergleich zu 2013 sind die Preise sogar um fast 50 % gestiegen.

Wer sich aktuell in guter Lage in Frankfurt ein Einfamilienhaus kaufen möchte, der sollte rund zwischen 600.000 und 700.000 € einplanen. In sehr guter Lage sind inzwischen Preise jenseits der 1 Million € völlig normal.

Für das Jahr 2019 sehen die Prognosen so aus, dass die Hauspreise in Frankfurt auf einem konstanten Niveau bleiben. Vor allem in einfachen Lagen ist allerdings noch eine leichte Steigerung der Preise zu erwarten.

Wohnungspreise in Frankfurt am Main


Interessant ist, dass der Quadratmeterpreis in Frankfurt bei Wohnungen höher ist, als der Kaufpreis bei Häusern. Im Jahr 2016 wurde im Durchschnitt ein Quadratmeterpreis von 3820 € bezahlt (Medianwert), im Jahr 2017 waren es schon 4160 € und 2018 4660 €.

Wie man erkennen kann, sind die Wohnungspreise insgesamt auf einem sehr hohen Niveau. Wohnungen mit einem Quadratmeterpreis von unter 1500 € sind in Frankfurt praktisch nicht zu bekommen. Insbesondere in den besten Lagen, wie zum Beispiel Bornheim, Gutleutviertel oder Westend-Süd, werden durchaus auch 8000 € (selten auch darüber) für den Quadratmeter Wohnraum aufgerufen.


Insbesondere in den einfachen und guten Lagen steigen die Preise konstant aufwärts.


In Frankfurt am Main gibt es nicht ausreichend viele freie Baugrundstücke, um aussagekräftige Preise benennen zu können. Einzelne Baugrundstücke, die auf dem Markt angeboten werden, werden grundsätzlich zu Höchstpreisen verkauft.


Die Immobilienpreise in Frankfurt am Main steigen und steigen. Insbesondere in den guten und besseren Lagen können sich nur noch Besserverdienende Eigentum leisten. Viele Familien wandern in die umliegenden Orte und Städte ab und pendeln zur Arbeit nach Frankfurt. Entsprechend steigen somit auch im Frankfurter Speckgürtel die Preise für Wohnimmobilien kontinuierlich an.



Angaben zur Person


Kostenfrei anfordern

Angaben zur Immobilie

VerkaufenVermieten




Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.